Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ein Dorf sucht eine neue Mitte und eine Kirche öffnet sich ins Dorf hinein

Zühlsdorf möchte seinen alten Dorfkern wieder beleben! Fünf auseinander liegende Siedlungsflecken auf rund 16 km² bilden zusammen das brandenburgische Dorf am Rand von Berlin. Die Mitte des Ortes wird von der Kirche mit ihrem Turm angezeigt und soll zu einem lebendigen Mittelpunkt entwickelt werden. Die gut 2000 EinwohnerInnen haben wenig Möglichkeit, sich in der Dorfmitte zu begegnen. Seit Jahren bemüht sich die Kommune, hieran etwas zu ändern, z.B. durch die Errichtung eines Jugendclubs und eines Bolz- und Spielplatzes.

Die Kirchgemeinde möchte zur Belebung der Dorfmitte ihren Beitrag leisten. Zu Zeiten, als das religiöse Leben noch den Alltag der Menschen bestimmte, war die Dorfkirche der natürliche Mittelpunkt. Dort traf man sich, es wurden Neuigkeiten ausgetauscht. Das Leben begann mit der kirchlichen Gemeinde (Taufe) und endete mit ihr (Beisetzungen).

In der heutigen Zeit mit durchschnittlich 10% Kirchgemeindemitgliedern ist dies anders. Zwar wurden seit der Sanierung der Kirche um 2000 viele neue Aktivitäten entwickelt, doch von denen werden hauptsächlich die passiven Angebote, wie Lesungen und Konzerte, auch von Nicht-Christen angenommen. Das möchten wir ändern. Die dörfliche Mitte zu beleben, indem man bei den EinwohnerInnen mit breit angelegten Angeboten das Interesse weckt, ist das Ziel. Dazu gehören, über die klassisch kirchlichen Angeboten hinaus:

  • Lesungen und Diskussionsveranstaltungen zu lokalen und globalen Themen
  • Interreligiöse und weltanschauliche Angebote
  • Bebilderte Reiseberichte von Ortsansässigen
  • Musikalische Veranstaltungen über das ganze Jahr, ggf. mit Workshop-Angeboten
  • „Erzählsalons“ mit Prominenten und Persönlichkeiten aus Zühlsdorf

 

Mit dem geplanten Neubau eines kleinen Gemeinderaumes („Kleines Haus“) direkt neben der Kirche will die Ev. Kirchengemeinde Zühlsdorf eine historische Lücke schließen, denn es ist nicht bekannt, ob es jemals ein Pfarrhaus in Zühlsdorf gegeben hat. Die wachsende kirchliche Gemeinde benötigt einen multifunktionalen Veranstaltungsraum mit WC und Teeküche. Auch soll die Erreichbarkeit der unter Denkmalschutz stehenden Kirche für eingeschränkt mobile Menschen durch die Schaffung eines barrierefreien Zugangs verbessert werden.

Mit der zusammenhängenden Neuordnung des Außenbereiches ergibt sich die Möglichkeit, die Kirche und ihre Aktivitäten mehr in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken. Unsere erklärte Absicht ist es, in Zühlsdorf die dörfliche Mitte zu beleben und allen EinwohnerInnen nicht nur die Nutzung des neuen Gemeinderaum zu ermöglichen, sondern das gesamte Kirchenareal in Verbindung mit den angrenzenden öffentlichen Flächen als Begegnungsort anzubieten. Das soll auch Menschen aus den entfernteren Ortsteilen anziehen, kulturelle, politische und spirituelle Veranstaltungsangebote in der Ortsmitte wahrzunehmen.

Der Neubau des Nebengebäudes und die Schaffung des barrierefreien Zugangs zur Kirche werden gefördert mit

Mitteln der Europäischen Union aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Mitteln des Kirchenkreises Barnim

Wir danken allen, die unser Projekt finanziell unterstützen.

Letzte Änderung am: 20.02.2019