Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Nächster Taizé-Abend:
Freitag 10. Januar 2020
19.00 Uhr
Gemeindehaus Basdorf

           

Für eine Weile die Hektik des Alltags ablegen …

Neben den regulären Sonn- und Feiertags-Gottesdiensten bieten wir alle 2 Monate das TAIZÉ Abendgebet an. In regelmäßiger Folge finden reihum in den Kirchen unseres Pfarrsprengels ca. 45-minütige Andachten statt.
Die aktuellen Datums- und Ortsangaben können Sie der Terminübersicht oben auf dieser Seite entnehmen.

Das TAIZÉ Abendgebet gibt uns Gelegenheit, nach einem langen Tag zur Ruhe zu kommen und die Zeit miteinander und mit Gott zu verbringen. Mit gemeinsam gesungenen bekannten und neuen Liedern aus der ökumenischen Communauté de Taizé, mit Gebeten und mit bewusstem Stillwerden vor Gott können wir für eine Weile die Hektik des Alltags ablegen.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch bei unserem TAIZÉ Abendgebet.

Ihr TAIZÉ Team
Dorothea Scheller, Margrit Rosenberg, Stefan Händel

                            

Was bedeutet Taizé?

Taizé ist ein kleines Dorf in Burgund in Frankreich, etwa zehn Kilometer nördlich von Cluny. Die dort in den 1940er Jahren gegründete Communauté de Taizé (Gemeinschaft von Taizé) ist ein internationaler Männerorden, der vor allem bekannt geworden ist durch die ökumenischen Jugendtreffen, die jedes Jahr tausende Besucherinnen und Besucher anziehen. Inzwischen hat sich Taizé zu einem Pilgerort für Menschen aller Generationen und Konfessionen entwickelt. Der Tagesablauf in der Gemeinschaft ist geprägt durch Gebet, durch Stille und vor allem auch durch charakteristische und vorwiegend meditative Gesänge – meist vierstimmig, mitunter auch Kanons –, die in vielfacher Wiederholung gesungen werden. 

Die Gesänge von Taizé entsprechen keinem populären Musikstil, sondern setzen eine zutiefst monastische Tradition fort. Ihre Texte sind weitgehend den Psalmen und anderen Schrifttexten entnommen. 
Mit Gesängen beten ist eine wesentliche Form der Suche nach Gott. Kurze, stets wiederholte Gesänge schaffen eine Atmosphäre, in der man gesammelt beten kann. Meditatives Singen macht bereit, auf Gott zu hören.
Die Gesänge sind auch eine Hilfe für das persönliche Gebet. Während der Arbeit, bei Gesprächen und in der Freizeit können sie unterschwellig weiterklingen und so Gebet und Alltag verbinden. (Quelle: www.taize.fr/de)

Text: Stefan Händel

Letzte Änderung am: 14.11.2019